Rückblick: Hanseboot 2008

von Bobby Schenk

Die Stimmung war zu Beginn jedenfalls negativ. Für weitere Unruhen sorgten nicht nur die Hiobsbotschaften von den Börsen, sondern auch, ganz handfest aus den Bootsbauerkreisen: Produktionsstopp bei Bavaria, Etap und Dehler, zwei gigantische Fragezeichen, die auch für mehrere kleinere Betrieben gelten, was in nächster Zukunft die gesamte Branche beunruhigen wird.

Eines vorweg: Es ist nicht so schlimm gekommen wie befürchtet. Martin Muth, neuer Projektleiter der Hanseboot, hat mit Umsicht, herzlicher Verbindlichkeit und ausgestrahlter Ruhe das Schiff "Hanseboot", sicher souveräner als manch anderer Siebengescheiter, durch das Kabbelwasser gesteuert und in ein paar Jahren wird mancher darüber lächeln, wie groß die Aufregung zu Beginn der Hanseboot 2008 gewesen ist. Zur Seite sind ihm gestanden runde hunderttausend Besucher, von denen die wenigsten zu den potentiellen Schiffskäufern zählten. Aber, auch hier die positive Grundeinstellung bei den Verkäufern: "Endlich haben wir Zeit, die Kunden ausführlich zu beraten!"

An echten Neuerungen gab es, wie üblich in den letzten dreißig Jahren, nichts zu sehen. Die kleinen Zubehörlädchen kommen und gehen, ohne großartige Spuren zu hinterlassen. So ähnlich wie die unvermeidlichen Klebstoff-Anpreiser, Fleckenreinigungs-Anbieter oder die Eisverkäufer.

Die Hanseboot 2008 hat sich endlich ein recht ordentliches Wasserbecken geleistet und dort ein volles Programm angeboten, unter anderem eine Horde von Weltumseglern, die mehr oder weniger, wie sollte es anders sein, alle dasselbe erzählten. Das Publikum war gnädig und tat, als ob alles, was da von Galapagos - den Schildkröten und so - berichtet wurde, ganz neu sei. Dem Freizeitpublikum war es auch egal, wer was zum Thema Einhandsegeln befragt wurde. Kurzum, und das weiß auch jetzt die Messeleitung, wer sich ans Wasserbecken, an die Arena, setzt, möchte Aktion haben. Modellboote, Jollensegeln, aufplatzende Rettungsinseln und gar Modenschauen sind - in diesem Fall - besser als das gesprochene Wort. Noch eine ganz persönliche Bemerkung und das wurde in diesem Jahr erneut bewiesen: Der wortgewaltige Moderator Christoph Schumann wird noch auf lange Zeit nicht annähernd zu ersetzen sein!

Was hat es interessantes Neues gegeben?

Gar nichts! Insbesondere sind die angeblichen Schiffsneuheiten meist alte Bekannte. Ein paar Fuß länger (oder kürzer), ein angeblich neues Einrichtungsrezept (das meist in einer "ganz neuen" Farbkomposition besteht, häufig braun, grau und weiß, oder dunkelgrau und hellweiß - jedenfalls so in etwa) und die einzig wirkliche Neuerung, eine überarbeitete Preisliste, Tendenz - selbstverständlich - Krise hin oder her, nach oben.

Macht nichts, schließlich sind Bootsausstellungen nicht dafür da, dass man sich jedes Jahr ein neues Schiff kauft. Es ist doch schon ein großes Ausstellungserlebnis, wenn man sich am Abend sagen kann: Mein Schiff ist 20 Jahre alt und immer noch kein Oldtimer.

Bleibt die Frage, ob man unter diesen Umständen überhaupt noch eine Bootsausstellung besuchen soll? Na klar, solche Ausstellungen sind unersetzlich, was würde man sonst bei diesem Wetter im späten Oktober als Segler schon machen können. Ich bin jedenfalls all die nächsten Jahre dabei. Mit Begeisterung.

Eine besondere Attraktion Hamburgs ist der Messehafen am Tor zur Welt. Und es ist immer noch ein großer Unterschied, ob man, wie in der Messehalle, auf eine Hochseeyacht hinaufsehen muß, oder aber, ob sie einem zu den Füßen liegt. In letzterem Falles stellt sich zwischen Besucher und Yacht gleich ein anderes Naheverhältnis ein. Auch wenn man sich schon fragen muß, wer sich solche Yachten, eine Mio und aufwärts, leisten kann - außer Bankern vielleicht. Aber, im Geiste so einen Kunststoff- oder Alu-Schlitten niederzukritisieren, hat ja auch was Befriedigendes. Der Fuchs mit den Trauben lässt grüßen.

Eine Spazierfahrt mit dem Shuttle Bus zum Hanseboot-Hafen lohnt sich allemal, auch wenn die Segelyachten außerhalb jeder vernünftigen Reichweite sind. Eine Million Euro scheint nicht mehr sehr viel zu sein. Eine, ebenfalls nicht ganz billige Motoryacht fällt dort aus dem Rahmen. Sie gehört einem der Großen in der deutschen Segelszene (!), nämlich Svante Domitzlaff. Sein Schiff ist, ja wie soll man es am besten beschreiben, ein kriegsschiffähnlicher schwarzer Kasten mit großen Fenstern, an denen zwei LKW-Scheibenwischer im Seegang für klare Sicht sorgen sollen. Der Aushilfsverkäufer in der wohlig beheizten Kajüte, ein junger Student, beklagt sich, dass Besucher schon mal von einem „Leichentransporter“ sprechen.

Nicht die leiseste Ähnlichkeit mit den klassischen Angeber-Motoryachten gibt es. Kennt man Svante, dann wischt man den ersten Gedanken an eine Provokation gleich beiseite. Erst recht dann, wenn man die Preisliste für die Pinasse durchliest. Das Schiff ist in erster Linie für Binnengewässer, höchstens noch küstennahe Hochsee gebaut. Der äußerst geringe Tiefgang, die Motorisierung mit zwei Diesel von BMW über 250 PS, die Geschwindigkeit als Halbgleiter mit deutlich mehr als 15 Knoten und nicht zuletzt der großzügige Lebensraum "unter Dach" sind durchaus gute Kaufargumente - trotz des gewöhnungsbedürftigen Aussehens. 

Am Rande - und wer sich nur fürs Segeln interessiert, braucht hier erst gar nicht weiter zu lesen: Der Kampf um den Delius Messe Cup wurde fortgesetzt. Wegen der gleichen Chancen wurden auch keine Jollenklasse oder gehandicapte Yachten ausgewählt, sondern gleich motorisierte vierrädrige Karts. Die Schlacht fand in der Einsath-Halle in Nedderfeld/Hamburg noch am Freitag spät abends statt und zwar mit 5,5-Pferdestärken, die jedem ernsthaften (und daher umweltbewussten) Yachtsegler ohnehin zu wenig wären. Um es kurz zu machen: Der riesige Pokal blieb beim vorherigen Besitzer (nicht Eigentümer, weil Wanderpokal). Favorit Jochen verschlief auf der Pole-Psition den Start, wurde zur Strafe in die Bande abgeschossen und von einem Dutzend Kampfgenossen passiert. In einer bespiellosen Aufholjagd, kämpfte er sich auf den zweiten Platz zurück und hätte, ja eben "hätte", sich leicht wieder an die Spitze des Feldes setzen können, wenn, ja eben "wenn", das Rennen noch ein paar Runden länger gedauert hätte - "hätte", der Feind des Verlierers ist eben der Konjunktiv. Die nachfolgenden Plätze gingen, wie üblich an die Routiniers von Delius Klasing, an Georg Christ, Gerhard Kley und Lars Neuwöhner. Bemerkenswert der Einstand des YACHT-Chefs Jochen Rieker (Bild rechts oben), der sich als Newcomer, sozusagen als Rookie, einen beachtlichen Platz im Mittelfeld mit 46er-Runden erkämpfte. Der Sieger war auch nur ein paar Zehntelsekunden schneller.

Zur Home-Page

Page by Bobby Schenk
E-Mail: mail@bobbyschenk.de
URL of this Page is: https://www.bobbyschenk.de/n004/hanse08.html

 

Impressum und Datenschutzerklärung