Digital-Fotografieren auf Langfahrtyachten

von Bobby Schenk (2003)


Man kann das "normale" Fotografieren "an Land" nicht mit dem Fotografieren auf  einer Yacht vergleichen. Stetig hat man einen bewegten Standort, die meisten Motive an Bord verlangen nach Weitwinkelobjektiven und wenn man auf hoher See ein anderes Schiff sieht, reichen die herkömmlichen Telelinsen meist nicht aus, um ein formatfüllendes Motiv zu haben. Vor allem aber ist die Behandlung des Filmmaterials - vor und nach der Entwicklung  - problematisch, selbst, wenn man das Glück hat, an einem Ort zu ankern, wo entweder Post oder Labor erreichbar sind. Abhilfe verspricht die Digitalfotografie.

Digitalfotografie ist die (nahe) Zukunft

Zunächst einmal: Die Zeiten der Analog-Fotografie gehen dem Ende entgegen. Immerhin hat der 35-mm-Kleinbildfilm seit Erfindung der Leica in den frühen 30er-Jahren einen unvergleichlichen Siegeszug hinter sich. Aber jetzt ist er in die Jahre gekommen. Die Menschheit ist nicht mehr bereit, den mühseligen Umweg ins Fotolabor zu machen, um zu einem Foto zu kommen. Das gilt ganz besonders fürs Fotografieren während einer Langfahrt.

Endlich keine empfindlichen Filme mehr an Bord

Der Kleinbildfilm ist wegen seiner chemischen Reaktionsfreudigkeit empfindlich gegen langes Lagern, erst recht im feuchten Klima einer Fahrtenyacht. Ganz schlimm wird es aber dann, wenn die Filme bereits belichtet sind. Dann hieße es: "Ab ins Labor, so schnell wie möglich!" Doch das ist leicht gesagt während einer längeren Segelreise und bei Weltumsegelungen kann es schon Monate dauern, bis die Filme im Labor sind, die darüber hinaus nicht selten von zweifelhafter Qualität sind. Jeder Weltumsegler kann ein Lied von blaustichigen Filmen singen.

Und selbst, wenn der Film wieder heil und in leuchtenden Farben  aufs Schiff gelangt, sind die Sorgen noch nicht vorbei. Oft war das Entsetzen groß, wenn ältere Filme nach langer Zeit aus dem Schapp hervorgeholt wurden und sich spinnwebartig Pilze auf der Filmschicht resistent ausgebreitet hatten. Die Ausbeute einer Weltumsegelung war dem Fungus zum Opfer gefallen.

Fehler beim Fotografieren fallen sofort auf! 

Aber auch andere Katastrophen ereigneten sich gelegentlich. Ein deutscher Yachtsmann sandte seine Filme jeweils zu Freunden nach Hause, die brav nach der Entwicklung die Streifen an einem trockenen Platz aufbewahrten. Nach Rückkehr wurde hoffnungsfroh das Material gesichtet, wobei man entsetzt feststellen musste, dass der Kameraverschluss nicht funktioniert hatte. Sch...

All diese Problem sind vorbei, wenn man sich beim Fotografieren auf die Digitaltechnik verlagert. Die Bilder bestehen ja nicht mehr aus chemisch aktiven Silbermolekülen, sondern aus (beliebig kopierbaren Pixel, Bits und Bytes. Und, der größte Vorteil, die Qualität einer Aufnahme lässt sich sofort an Ort und Stelle überprüfen. So kann man nicht nur die Belichtung checken, sondern könnte  auch sogleich eine (seltene) Fehlfunktion der Camera feststellen.

Vorbehalte gegen die Bildqualität sind heute nicht mehr angebracht. Wer hätte beispielsweise gedacht, dass beim letzten YACHT-Foto-Wettbewerb drei von den ersten fünf Preisen für Digitalfotos vergeben wurden. Selbst wenn man daran denkt, seine Fotos später einmal in den Print-Medien zu veröffentlichen, dann wird die Bildqualität das geringste Hindernis sein, wenn man eine Digital-Kamera der gehobenen Preisklasse benutzt.

Leider noch: Viel Geld für Digitalkameras

Digital-Fotoapparate sind teurer als herkömmliche Film-Fotoapparate. Bekommt man dort für 500 Euro schon eine passable Spiegelreflexkamera mit einem brauchbaren Zoom, so wird man bei Digitalkameras mit rund dem doppelten Anschaffungspreis rechnen müssen. Je nach Qualität eben!

Grob gesagt: Die Güte einer Digi-Kamera wird in erster Linie von ihrer Auflösung bestimmt, je mehr Bildpunkte (Pixel), umso besser. Derzeit sind die Spitzenreiter im halb-professionellen Bereich die 5-Mega-Pixel-Cameras. Als Anhaltspunkt für deren Leistungsfähigkeit sei ein Vergleich gezogen: Ein Diapositiv hätte circa 20 Megapixels, was aber nur noch theoretisch vorteilhaft ist. Tatsächlich lassen sich mit 5-Megapixel-Kameras brauchbare Fotos für eine Din-A4-Druckvorlage machen.

Digitalkameras liefern gute Bildqualität

Daneben beeinflussen noch mehrere Faktoren die Bildqualität, allen voran die Objektivgüte und die softwareseitige Verarbeitung des Bildes zu Pixel (das sind die winzigen Pünktchen, aus denen jedes Bild besteht), wobei in jeder Kamera andere Kompressionstechniken verwendet werden. Im Ergebnis kann so eine 4-Megapixel-Kamera bessere Bilder machen als ein Fotoapparat der nächsthöheren Klasse. Die Regel ist es aber nicht.

Grob gesagt: Wer nur hübsche Urlaubsfotos machen möchte, ist mit drei Megapixel gut bedient, wer höhere Ambitionen hat, sollte zu fünf Megapixeln greifen.

Aber auch einfache Digitalkameras bringen erheblichen Nutzen an Bord. Meine Vorliebe gehört einer kompakten Sony-Video-Kamera, die auch eine Fotofunktion hat. Das bedeutet nicht, dass man einzelne Videobilder herauspicken könnte, denn die wären als Foto wirklich nicht überzeugend, sondern, dass die Kamera tatsächlich auch(!) fotografieren kann, zwar nur rund eineinhalb Megapixel stark, aber immerhin. Fast alle Bilder auf dieser Homepage sind mit dieser Videokamera gemacht worden. Fast hundert Bilder passen auf den "Memorystick", von dem sie dann in den Computer übertragen werden.

Großer Zoombereich ist an Bord notwendig

Ansonsten haben wir auf unseren Yachten beim Fotografieren ein besonderes Problem: Genaugenommen bräuchten wir für Innenaufnahmen ein extremes Weitwinkelobjektiv (28 Millimeter bei der Analogfotografie reichen gerade aus), andererseits sollten wir über starke Teles verfügen, wobei es mindestens(!) 200 mm sein sollten. Kameras mit solchen Zooms gibt es -  mit einer Ausnahme - unter den Digital-Kameras (noch) nicht. Um Mißverständnisse zu vermeiden: Entscheidend sind nur die optischen Brennweiten, nicht das "Digitaltele", das nichts anderes macht, als aus dem vorhandenen Bildmaterial einen gezoomten Ausschnitt anzuzeigen.

Die meisten der guten Digi-Fotoapparate fangen bei 35 mm an und hören bei 90 mm wieder auf, wobei es wichtig ist, dass es sich bei den Angaben der Brennweiten um Vergleichswerte zur Analog-Fotografie handelt und die tatsächlichen Brennweiten anders lauten. Die einzige Kamera, die in ihrer Grundausstattung diesen Forderungen genügt, ist derzeit die Minolta Dimage 7i.

Nur große Datenspeicher ermöglichen viele Bilder

Digital-Fotoapparate benutzen keinen Film, sondern einen Datenspeicher, auf den das geschossene Bild abgespeichert wird. Und spätestens da müssen wir uns etwas mit dem Speicherbedarf befassen. Immerhin beansprucht ein einziges Bild in der höchsten (besten) Auflösung zum Beispiel bei der 5-Megapixel Minolta Dimage7i runde 10 Megabyte. Der mitgelieferte Datenspeicher, eine Compact-Flash-Karte hat gerade mal eine Kapazität von 16 MB, das heißt, er kann ein einziges Bild aufnehmen. Frechheit!

In den unteren Auflösungsstufen lassen sich erheblich mehr Bilder unter Verzicht auf Qualität speichern. Aber man kauft eine teurere Kamera ja wegen der besseren Qualität. Also gehört praktisch zur Grundausstattung ein - teures - Zubehör, nämlich eine Karte mit 256 MB für rund 140 Euro, besser noch eine mit 512 Mb.

Jetzt aber kommt der - wirklich teure - Haken an der Geschichte: Digital-Fotografie ist nur  dann der Analogfotografie an Bord überlegen, wenn wir auf der Yacht auch Möglichkeiten haben, das Bildmaterial zu "verstauen".

Das wichtigste Zubehör: Ein leistungsstarker Computer

Was nicht unbedingt notwendig ist, ist ein Drucker zum Ausdrucken unserer Fotoausbeute, das lässt sich später zu Hause und in Ruhe viel besser bewerkstelligen. Was aber unumgänglich ist, ist ein Computer und zwar mit mindestens(!) Windows 98, einer-10 GB-Festplatte und, ein Muss, einem CD-Writer, also einem Laufwerk, mit Hilfe dessen eine CD beschrieben werden kann. Darauf wird nämlich letztlich und unlöschbar das gesamte Fotomaterial gebannt. 

Zuvor aber muss das geschossene Fotomaterial auf den Computer überspielt werden. Das kann - je nach Kamera - recht umständlich oder easy funktionieren. Die Sony-Video-Kamera wird zum Beispiel in den USB-Anschluß eingestöpselt (USB1) und schon zeigt der Windows Explorer an, dass der Photostick als ein neues "Wechsellaufwerk" vorhanden ist. Von dort werden dann die Fotos einfach in ein paar Minuten auf die Festplatte kopiert - wie gehabt. Bei der Minolta Dimage 7i glaubt man, die (USB1-)Schnittstelle lahme. Sage und schreibe 40 Minuten braucht die, um 256 MB durchzuschleusen. Und das bei dem hohen Stromverbrauch der Kamera! Die scheint sich dabei noch dazu richtig anzustrengen, denn sie wird deutlich handwarm. 

Wesentlich schneller geht es mit dem preiswerten Compact-Flash-Adapter, in den die Flashcard bündig eingesteckt wird. In einen PCMCIA-Steckplatz (hat praktisch jeder Notebook) erzeugt der Adapter schnell ein Wechsellaufwerk und von da gehts direkt auf die Festplatte. Rasend schnell, denn statt 40 Minuten benötigt er für den Datentransfer nur noch gute drei Minuten. Ein Zubehör, das Spaß macht.

Fotos landen letztlich auf einer CD

Eine CD, auf der die Fotos letztlich landen sollten, fasst 650 Megabyte, kostet rund einen halben Euro und fasst - verglichen mit der Analog-Fotografie - zwei Kleinbildfilme in Superqualität oder ein paar hundert Fotos in "fast bester" Qualität.

Können wir unsere Bilder darauf abspeichern, dann haben wir sie dauerhaft sicher, ohne dass wir Pilzbefall oder ähnliches befürchten müssen. Zur Sicherheit werden wir bei den geringen Anschaffungskosten für die Rohlinge die Fotos doppelt speichern, dann haben wir für alle Fälle vorgesorgt, sollte mal eine CD zerkratzt werden.

Notebooks der erforderlichen Qualität liegen bei rund 1500 Euro, nachdem auf typischen Fahrtenyachten aber der Computer heute eh zur Standardausrüstung gehört, hält sich die Zusatzausrüstung zum Fotografieren in Grenzen. Selbst, wenn der Computer noch nicht mit einem CD-Writer ausgestattet ist, ein externer CD-Schreiber ist auch schon für weniger als 150 Euro zu haben.

CD-Rohling kostet nur 50 Cents und "staut" 100 Bilder

Damit ist der Kostenfaktor erledigt, mehr brauchen wir fürs Digitalfotografieren nicht ausgeben, also keine Filmkosten und keinen Cent fürs Entwickeln. Wer gerne fotografiert, wird so bald die anfänglichen Mehrkosten eingespielt haben. Nebeneffekt: Es entfällt auch die ganz erhebliche Belastung für die Umwelt durch die umfangreichen chemischen Prozesse für den "guten, alten Zelluloidfilm" bei seiner Herstellung und später bei der Bearbeitung in den Labors. 

Aber ganz umsonst sind Digitalfotos nicht. Wir brauchen Strom und der ist bei uns auch in kleinen Mengen Mangelware. Außerdem, wenn wir an die stromsparenden Videokameras gewohnt sind,  werden wir verwundert feststellen, dass viele der Digital-Fotoapparate regelrechte Stromfresser sind. Mal 4-Walkman-Batterien einlegen, und dann ein paar Wochen munter fotografieren - das ist nicht! Die Minolta Dimage zum Beispiel benötigt 4 Akkus mit jeweils 1,8 bis 2,0 Ampere - nicht Milliampere. Und damit gibt es vielleicht 20 bis 30 Fotos in der höchsten Auflösung. Dann müssen die Akkus in AA-Größe wieder geladen werden, am besten mit 220 Volt. Also, ein moderner Inverter sollte an Bord sein, sonst kann diese Kamera praktisch an Bord nicht betrieben werden. Zur Not tut es auch ein Batteriecharger, der mit 12 Volt betrieben wird.

Nachteile von Digitalkameras

Digital-Cameras sind - noch - sehr teuer. Die Drei-Mega-Pixel-Klasse wird wohl von der superhandlichen Zoomkamera Canon Ixus für circa 500 Euro angeführt. In der 5-Megapixelklasse muß man schon mit 1000 Euro rechnen. Die Dimage 7i kostet 950 Euro (in den USA 750 Euro, übers Internet zu beziehen). Für die obere Klasse (Nikon 100) ist man mit 2500 Euro aufwärts dabei, je nach Objektivausstattung. Gut hat es, wer von seiner analogen Nikon umsteigen kann, denn alle seine - wohl weltbesten - Objektive sind weiter verwendbar.

Die Nikon 100 besticht durch ihre rasante Bildfolge. Und damit sind wir bei einer eklatanten Schwäche der Digitalkameras allgemein. In der besten Auflösung, und die interessiert ja besonders, benötigt die Dimage 7 sage und schreibe unzumutbare 29 Sekunden, bis die Pixels nach einer Aufnahme abgespeichert sind und der Auslöser wieder reagiert. Bei der Nikon ist die Zeit so kurz, bis das Bild auf den 1-Gigabyte-Microdrive verschoben ist, dass eine Verzögerung nicht gespürt wird. O.k., irgendwo muss sich ja der Preisunterschied auszahlen.

Digitalbilder sind nicht automatisch besser als Filmfotos

Es gibt noch einen praktischen Unterschied zur Analogfotografie. Als Videofilmer ist man ja reichlich verwöhnt von den lichtstarken Mini-Kameras, was einen leicht zu dem Irrglauben verführt, man brauche mit einem Digital-Fotoapparat unter allen  Beleuchtungsverhältnissen nur "draufzuhalten", um zu guten Ergebnisse zu kommen. Die Realität lehrt einen Anderes. Die Bilder  "verrauschen" bei schlechten Lichtverhältnissen, werden also grieselig. Trotzdem, man kommt da immer noch zu brauchbaren Ergebnissen, wo unsere Chemie-Filme mit ihren 100 oder 200 ASA längst schlappmachen.

Der auffallendste Nachteil bei der Digitalfotografie ist die hohe Verwackelungsgefahr. Rein theoretisch ist sie auch nicht anders als beim Analog-Foto. Während aber dort geringfügige(!) Bewegungsunschärfen lediglich zu einem "weicheren" Bild verhelfen, führt die gleiche Verwackelung beim Digitalfoto sofort zum subjektiven (und objektiven) Urteil: "Unscharf, weil verwackelt!". Das hängt mit der vorgegebenen schroffen Abgrenzung der Pixels untereinander zusammen. Besonders an Bord ist dies misslich, weil unser Standort ja ohnehin bewegt ist. Ein Ausgleich ist, dass wir meist mehr Licht auf offener See haben als die fotografierende Landratte.

Insgesamt aber überwiegen die Vorteile der Digitalfotografie deutlich. Erst recht, wenn man an zusätzliche Einsatzgebiete auf Langfahrt denkt, die der Analog-Fotografie mit ihrem langen Umweg ins Labor fremd sind.

Digitalkameras sind unschlagbar vielfältig einsetzbar

Großartig sind die Digi-Kameras, wenn es etwas zum Dokumentieren gibt. An Bord des Autors werden vor allen Reparaturarbeiten vor Beginn zahlreiche Fotos geschossen (kostet ja alles nichts!), damit anschließend ja nicht die elektrischen Anschlüsse an der Kühlautomatik verwechselt werden - siehe Foto! Wenn ein Ersatzteil bestellt wird, geht ein Foto des Austauschteils übers Internet an die Lieferfirma. Ausreden wie "Sie haben sich bei der Bestellung missverständlich ausgedrückt!" gehören damit der Vergangenheit an. Dass für solche Zwecke auch ganz billige Digital-Kameras reichen, ergibt sich aus der Tatsache, dass die Fotos ohnehin als JPG-Dateien für der Versand per Email durchs Internet stark komprimiert werden, vernünftigerweise herunter bis zu unter 100 Kilobyte. Statt der mehreren Megapixel wird also die Datenmenge auf nur fünf oder 10 Prozent reduziert! Für die Webseite wird wegen der Ladezeiten durch den Besucher das Foto noch weiter "gestaucht", über 30 Kilobyte sollte kein Bild im Web haben. Man kann es hier an Ort und Stelle gleich nachprüfen, indem man ein Foto mit der Maus und der rechten Maustaste anklickt und anschließend "Eigenschaften" wählt. Dort steht genau, wie viele Bytes von den drei oder fünf Millionen Bildpunkten noch übriggeblieben sind.  

Und wenn Carla von der Nachbaryacht sich Kochrezepte ausleiht, dann wird nicht mühsam abgeschrieben oder nach einem Kopierladen an Land gesucht, sondern die betreffenden Seiten werden abfotografiert und später auf dem Bildschirm nachgelesen.

Oder noch besser: Die Fotos  von den gedruckten Kochrezepten oder vom Nautischen Almanach werden im Computer mit einer guten Texterkennungssoftware wie zum Beispiel dem ABBYY FineReader 4.0 Professional (gabs zum Beispiel als Vollversion auf beiliegender CD zum INTERNET MAGAZIN 04/02 umsonst) praktisch fehlerfrei gelesen und zu einer ausdruckbaren Textdatei verarbeitet. Achtung: Für solche Aufgaben ist die Benutzung eines Stativs beim Fotografieren sehr empfehlenswert, wegen der Verwacklungsgefahr - siehe oben. So hat man sich gleich einen Scanner eingespart, was auf Yachten schon ein großer Vorteil ist, nicht des Anschaffungspreises wegen (die kosten ja kaum noch was), sondern wegen dem Platz, den so ein klobiger Kasten auf der Yacht beanspruchen würde.

Digitalkameras sind empfindlich

Freilich, das gilt in gleichem Maße auch für Analog-Fotoapparate. Die ideale Bordkamera, die auch mal einen Schwall Wasser abkann, wird es nie geben, denn zu viele Kompromisse müssten zu Lasten der Objektivausstattung und der Bildqualität geschlossen werden. So gilt es das gute Stück gegen die Umwelteinflüsse bestens zu schützen, also unbedingt Salzwasser vermeiden - auch an den Fingern - und Kamera und Objektiv(e) gelegentlich für eine halbe Stunde gleißendem Sonnenlicht auszusetzen, damit Pilzbefall auf dem Objektiv vermieden wird. Als guter Schutz der Linse hat sich ein neutraler UV-Filter bewährt. Wird versehentlich die Oberfläche verkratzt, schmeißen wir den Filter (30 Euro) weg und nicht die ganze Kamera.

Stimmen zu diesem Artikel:

Hallo Herr Schenk, 
... Etwas das oft falsch geschrieben steht: mehr Pixel bedeutet nicht immer mehr Qualität, jedoch bedeutet es, das die Bilder größer ausgedrukt werden können. Meine 1,5 Megapixel schaft auf dem Drucker max 12*15 cm große Bilder (in Fotoqualität), mit 5 Megapixel sind größere Formate druckbar.Etwas, das es nach Ihrer Aussage nicht gibt: Teleobjektiv. Meine Kamera hat ein optisches 10 Fach Objektiv, inkl. Stabilisierungsautomatik.Tja, und diese Kamera ist von Olympus, kein Profigerät. Wurde für 1000 DM Verkauft. Kann ich nur jedem empfehlen. 
Hubert Schepers 

----------

Hallo Bobby,
mit Begeisterung lese ich auf Deiner Seite. Dabei sind für mich schon viele nützliche Tipps herausgesprungen....

Ich habe mir eine Digitalkamera zugelegt. Zukünftig will ich mein Logbuch auch auf dem PC führen und mit Digitalfotos ergänzen. So bekommt jeder Mitsegler am Ende der Reise seine persönliche Ausgabe vom Törn. Leider habe bis jetzt nirgendwo ein elektronisches Logbuch gefunden. Schon in Verbindung mit aufwendigen Navigationsprogrammen, aber nicht als Soloausgabe....

Peter Bahnsen

----------

Hallo Herr Schenk,
hier noch ein kleiner Tipp zum Verstauen der großen Datenmengen auf Reisen.
Ich selber bin leider (noch) nicht auf dem Wasser unterwegs aber jedes Jahr längere Zeit in Asien unterwegs.
Das Problem mit der anfallenden Datenmenge ist ganz einfach mit einem "Image Tank" oder X-Drive" zu lösen.
Diese Laufwerke haben mehrere Karteneinschübe und ermöglichen es die Daten ganz ohne Notebook und in ordentlicher Geschwindigkeit auf das Speichermedium zu übertragen. Das Fassungsvermögen beträgt je nach Gerät zwischen 10 GB und 40 GB, entspricht also in etwa der Festplatte eines Notebooks.Kostenpunkt ca. 350 Euro - http://www.xs-drive.com/ - http://www.image-tank.com/

Vielen Dank übrigens für Ihre informative und interessante Website, ich bin ein regelmäßiger Besucher auf Ihren Seiten.
Grüße Heiko Geis
------------

Sehr geehrter Herr Schenk,...
... Es gibt verschiedene Angebote von Digitalkameras, die mit Wechselobjektiven genutzt werden können. Die Canon 10D (ganz neu), Canon 1Ds, Canon D60, eine Contax, eine Sigma SD 9, diverse Nikons, eine Kodak (Nikon Bajonet)... Diese Kameras haben gerade dann einen Vorteil, wenn der Nutzer bereits auf Objektive mit einem kompatiblen Bajonet zurückgreifen kann....

Die CompactFlash Karten sind in der Zwischenzeit deutlich preiswerter geworden. Mit etwas Mühe kann man heute für die 140 Euro eine 512MB Ultra (schneller) CF card erwerben. Ob Nikon Objektive die "weltbesten" sind - darüber kann man trefflich streiten. Solche Aussagen halte ich für wenig hilfreich und professionell. Zur Zeit sind die Canon Spiegelreflex-Digitalkameras den Nikons deutlich überlegen (Digitaltechnik). Eine Kodak mit Nikon-Bajonet ist für Nikon-Fans die zur Zeit beste Alternative. Die Kameras in diesem Bereich - z.B. die Canon 10D - sind für knapp unter 2.000 Euro zu haben. Wichtig bei den Digitalkameras mit Wechselobjektiven: der CCD-Chip hat eine kleinere Fläche als ein KB-Negativ und daraus ergibt sich ein Verlängerungsfaktor für die Brennweite des Objektivs. In der Regel 1.5. Aus einem 28-70 mm Zoom wird dann ein 42 bis 105mm Objektiv....
Mir ist kein OCR-Programm bekannt, das fehlerfrei arbeitet - auch nicht die teuren Profi-Lösungen. Trotzdem haben Sie ein gutes, praktisches Beispiel gebracht - wenn stören schon Tippfehler in einem Kochrezept. 

Mit freundlichen Grüßen,
Detlef Beyer
_____________

Für die meisten Digitalkameras gibt es UW-Gehäuse. Ich besitze z. B. eine Sony P9. Das Gehäuse dazu hat keine 300,- Euro gekostet. Alle Funktionen von außen bedienbar, und bis 40m wasserdicht (selbst schon probiert).
Ich bin ja kein Segler, aber ich kann mir vorstellen, daß dies an Bord eine praktikable Lösung wäre. 
MfG
Wilhelm Kweton

__________

zur Home-Page

 

Page by Bobby Schenk
E-Mail: mail@bobbyschenk.de
URL of this Page is: https://www.bobbyschenk.de/n000/foto01.html

Impressum und Datenschutzerklärung